Fletcher-University-Reihe – Tami Fischer

Es ist ein bisschen verrückt, wie manche Dinge zeigen, wie die Zeit doch vergeht. Vor drei Jahren zur Frankfurter Buchmesse 2019 habe ich mir mit “Burning Bridges” den ersten Teil der von Tami Fischer geschriebenen Fletcher-University-Reihe von ihr bei einer Lesung signieren lassen. Wenige Wochen vor der FBM 2022 ist nun Anfang Oktober der Abschlussband der Reihe erschienen – drei Jahre, fünf Bücher. Eine Debütreihe, die so erfolgreich war, dass sie von drei zunächst auf vier und dann sogar auf fünf Teile erweitert wurde. Eine Reihe, die trotz meines akuten Platzproblems vermutlich für immer in meiner kleinen Bibliothek stehen bleiben wird.

Erschienen bei Droemer Knaur markiert die Reihe für die Autorin nicht nur den Sprung in den SPIEGEL-Bestseller-Olymp, sondern auch den Traum vom eigenen Buch selbst. Als gelernte Buchhändlerin war Tami Fischer schon lange Zeit eine einflussreiche Stimme der Bookstagram-Welt, rezensierte auf ihrem Kanal selbst zahlreiche Bücher. (Edit: Inzwischen ist sie auch damit wieder aktiv und teilt unter ihrem Zweitkanal readingteabag wieder ihre eigenen Leseeindrücke!)

Fünf Geschichten aus der Fletcher University

Ursprünglich als lose aufeinander aufbauende Trilogie geplant, erzählen die fünf Teile der New-Adult-Reihe von einer Gruppe Freund*innen an der fiktiven amerikanischen Fletcher University. Die fünf Romane sind unabhängig voneinander lesbar. Doch da die Teile zeitlich nacheinander spielen, ist es durchaus sinnvoll, die Reihenfolge beizubehalten, falls der Wunsch besteht, alle Teile zu lesen.

Es geht um die vier Freundinnen Ella, Savanna, Summer und Carla, sowie um Carlas Mitbewohnerin Lenny, die in den jeweiligen Teilen die Protagonistinnen sind. Die fünf jungen Frauen im Alter von Anfang bis Mitte zwanzig versuchen jeweils Studium, Freundschaften und die Liebe unter einen Hut zu bekommen – und gleichzeitig sich selbst zu finden.

Tami Fischer: Die Entwicklung einer Autorin

Abgesehen von den Figuren, die Tami Fischer für ihre Debütreihe gezeichnet hat und die mir eigentlich alle sehr gut gefallen haben, war es auch die Entwicklung der Autorin selbst, die mich an der Reihe fasziniert hat. Denn es ist beeindruckend, zu sehen, wie schnell ihre sprachliche Finesse sich gesteigert hat. Hat mir Teil eins in der Hinsicht zwar gut gefallen, war hier besonders im direkten Vergleich zu Teil drei eine enorme Veränderung zu spüren, was sich auch in der Komplexität der Themen widerspiegelt.

Themen der Reihe

Ich persönlich empfand die Reihe als sehr erfrischend. Sie besitzt viele Komponenten, die noch nicht übermäßig oft im Genre genutzt wurden. Zwar haben auch diese ihre absolute Daseinsberechtigung, denn manche Dinge wollen Lesende einfach gern lesen, und gleichzeitig erfindet Tami Fischer das New-Adult-Rad (natürlich!) nicht neu, aber die Konstellationen in ihren Büchern sind einfach mal ein bisschen anders. Sei es, dass ich das Gefühl hatte, dass die Clique wirklich von Anfang bis Ende konsistent eine wichtige Rolle gespielt hat. Und das auch bei wechselnden Protagonist*innen und dem klaren Fokus auf die jeweilige Liebesgeschichte. Die Clique ist ein wichtiger Ankerpunkt für die Gruppe. Dazu haben die einzelnen Perspektiven auch geholfen, die Dynamik innerhalb dieser besser zu verstehen.

Ich kann daher sehr gut verstehen, warum der Verlag statt der ursprünglichen drei Teile am Ende fünf Bücher veröffentlicht hat. Und vielleicht hoffe ich auch ein kleines bisschen, dass Tami Fischer trotz neuer Projekte die Zeit und Lust hat, für weitere Kurzgeschichten hat. Eine solche gibt es bereits als Vorgeschichte zum vierten Teil der Reihe. Darin wird erzählt, wie es zu den Geschehnissen kam, die vor allem Band eins und vier maßgeblich beeinflusst haben.

Doch auch abseits der Cliquendynamik bringt Tami Fischers Fletcher-Reihe einige wichtige Themen auf den Tisch. Es geht um Leistungsdruck, soziale Nachteile und Vorurteile, um Trauer und den Umgang mit Verlust, um Veränderungen im familiären Umfeld, Verantwortung und Vielfalt in der Liebe.

Kurzrezensionen und Klappentexte der einzelnen Teile

Coverbild von Burning Bridges – dem 1. Teil der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer.

Titel: Burning Bridges (Fletcher University, Band 1)
Autorin: Tami Fischer
Formate: Broschiert und eBook
Erschienen am 01. Oktober 2019 bei Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52457-2
Kurzmeinung: Im Auftaktband der Reihe begleiten wir Ella und Ches durch ein unerwartet düsteres Setting. Während Ella noch lernt, mit einem familiären Verlust umzugehen, hat Ches ganz andere Probleme, die tief in den Untergrund von Fletcher führen. Zwischendurch war mir die Story etwas abgespaced, aber die liebevollen Charaktere und die Geschichte, die sich zwischen den beiden Protagonist*innen entwickelt, haben das wieder wettgemacht. Oh, und die Spitznamen.
Klappentext auf der Verlagsseite

Coverbild von Sinking Ships – dem 2. Teil der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer.

Titel: Sinking Ships (Fletcher University, Band 2)
Autorin: Tami Fischer
Formate: Broschiert und eBook
Erschienen am 04. November 2019 bei Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52496-1
Kurzmeinung: Lange Zeit mein Lieblingsteil der Reihe, mag ich Sinking Ships besonders für den Balance-Akt, den die beiden Protagonist*innen darin aufführen. Zu erwachsen für ihr Alter, zu wenig Zeit, um wirklich sie selbst zu sein oder herauszufinden, wer sie sein wollen, finden Mitch und Carla darin zueinander. Das Bucht zeigt eindrucksvoll, wie unterschiedlich die Päckchen sind, die wir tragen und wie wichtig es ist, dass wir das anerkennen. Ich hätte sehr gern noch 50-100 Seiten mehr gehabt.  
Klappentext auf der Verlagsseite

Coverbild von Hiding Hurricanes – dem 3. Teil der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer.

Titel: Hiding Hurricanes (Fletcher University, Band 3)
Autorin: Tami Fischer
Formate: Broschiert und eBook
Erschienen am 01. November 2020 bei Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52554-8
Kurzmeinung: Der dritte Teil der Reihe hat mich eher durch seine Sprachgewalt umgehauen. Hingegen brauchte ich etwas, um mit der Handlung selbst warmzuwerden, da ich wenig eigene Berührungspunkte damit hatte. Umso beeindruckender das Ergebnis, wenngleich ich auf einen Teil des Dramas gern verzichtet hätte. Creed und Lenny als Charaktere sind jedoch ein ganz besonderes Paar (und ich liebe ihre Partyspiele).
Klappentext auf der Verlagsseite

Coverbild von Moving Mountains – dem 4. Teil der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer.

Titel: Moving Mountains (Fletcher University, Band 4)
Autorin: Tami Fischer
Formate: Broschiert und eBook
Erschienen am 01. Oktober 2021 bei Droemer Knaur. Dazu gibt es noch eine kostenlose Kurzgeschichte – die Vorgeschichte – als eBook.
ISBN: 978-3-426-52704-7
Kurzmeinung: Was für ein Buch! Aus der Perspektive der feinfühligen und schüchternen Savannah zu lesen, war eine Offenbarung. Sie und Maxx sind zwei interessante Charaktere, die sich zunächst unter amüsanten Umständen treffen – um sich dann nach und nach näher zu kommen, während um sie herum die Welt tobt. Eine Empfehlung besonders für diejenigen, die ihre eher introvertierten Freund*innen besser verstehen, aber kein Psychologiebuch lesen wollen. Aber auch für alle anderen.
Klappentext auf der Verlagsseite

Coverbild von Crushing Colors – dem 5. Teil der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer.

Titel: Crushing Colors (Fletcher University, Band 5)
Autorin: Tami Fischer
Formate: Broschiert und eBook
Erschienen am 04. Oktober 2022 bei Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52705-4
Kurzmeinung: Mein persönlicher Lieblingsteil der Reihe! Summer und Brigham kamen mit einem lauten Knall in mein Herz gepoltert und werden es so schnell nicht mehr verlassen. Ich konnte es kaum erwarten, die Welt hinter Summers Ich-hab-alles-im-Griff-Fassade zu entdecken und wurde nicht enttäuscht. Das Buch behandelt so viele wichtige Themen, ist dabei fast schon grausam feinfühlig und arbeitet sich ohne künstliches Drama an den Fragen der beiden Protagonist*innen ab. Ich hätte gern noch 100 Seiten mehr gehabt.
Klappentext auf der Verlagsseite

Meine persönlichen Highlights der Reihe

Lange lange Zeit war der zweite Teil, “Sinking Ships”, mein liebstes Buch der Reihe. Ich mochte die Thematik und Stimmung des Buches. Aber auch den Background der beiden Protagonist*innen und die Spannung zwischen den beiden. Auch der vierte Teil der Reihe konnte mich besonders gut abholen, da ich viel mit der Protagonistin Savannah mitfühlen konnte. Doch am Ende konnte der Abschlussband der Reihe mich besonders beeindrucken. Tami Fischer hat es darin geschafft ein Potpourri an Gefühlen in mir zu wecken. Ich hatte selten so sehr das Gefühl, dass ein Buchcharakter zu so weiten Teilen mir selbst entspricht – was dem Buch für mich eine unerwartete Tiefe gegeben hat.

Ich kann die Reihe abschließend daher all denen empfehlen, die das Genre mögen. Die einzelnen Teile sind auch nicht allzu spicy. Stattdessen warten sie mit ehrlicher Charakterentwicklung, einer authentischen Clique und wichtigen Themen auf. Dazu kommt die sich stetig und in einem enormen Tempo entwickelnde Schreibe der Autorin, die hier völlig verdientermaßen mehrere Male auf der SPIEGEL-Bestsellerliste gelandet ist. Ach und: Hübsch im Regal sieht die Reihe außerdem auch noch aus.

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.