Kissed – Jennifer L. Armentrout

Mit „Kissed“ ist Anfang Dezember ein erster Sammelband mit zwei Kurzgeschichten aus Jennifer L. Armentrouts „Wicked“-Universum erschienen. Darin geht die Geschichte, die in der Hauptreihe mit der Fae-Jägerin Ivy Morgan begann, nach dem großen Showdown der Trilogie mit neuen Charakteren weiter.

Nachdem Jennifer L. Armentrout mit Wicked, Torn und Brave die Geschichte um Ivy Morgan beendet und die böse Königin zurück in die Anderwelt verbannt hat, scheint es erstmal friedlich zu sein in New Orleans. Im ganzen Land hat der Orden schwere Verluste erlitten und erholt sich nur langsam. Genau die richtige Zeit für eine neue Protagonistin, die bereits in der Trilogie aufgetaucht ist?

Kurzgeschichten mit ungewöhnlicher Tiefe

Obwohl es sich bei „Kissed“ um die in der deutschen Ausgabe zusammengefassten zwei Kurzgeschichten „The Prince“ und „The King“ handelt, sind die Geschichten verhältnismäßig tiefgreifend. Ähnlich wie die Novellen, die Ben Aaronovitch zwischen seinen „Flüsse von London“-Hauptteilen veröffentlicht, erzählen sie mit vielen Details eine eigene Geschichte.
Anders als bei diesen, ist es aber sehr sinnvoll, die beiden Geschichten zusammenhängend und in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen, denn die Kurzgeschichten bauen stark aufeinander auf.

Es geht diesmal um Brighton, die in den ersten drei Teilen als Ordensmitglied ohne nennenswerte Kampferfahrung eher im Hintergrund geblieben ist. Nachdem sie bei einem Fae-Hinterhalt fast das Leben verloren hat, will sie es ihren Peinigern heimzahlen und lernt heimlich das Jagen. Heimlich, weil ihr niemand etwas zutraut. Heimlich, weil jede und jeder sie für einen liebenswerten Schwächling hält. Selbst ihre Freundin Ivy.
Ihr zur Seite steht, wenn auch zunächst eher widerwillig, Caden, einer der Fae-Prinzen aus der Anderwelt. Seine Figur tauchte ebenfalls bereits in der Hauptreihe auf – doch nun erhält er wesentlich mehr Tiefe und zusätzlich zu seiner dunklen Seite auch noch eine geheimnisvolle Stärke und echten Humor.

Und da das Buch eine schöne Mischung aus Romantic Fantasy und New Adult ist, ist es kaum verwunderlich, dass sich beide Geschichten um die wachsende Zuneigung der beiden füreinander drehen. Wobei so eine Beziehung zwischen Mensch und Fae lieber geheim bleiben sollte…

Kissed. Wicked. Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit. -  Jennifer L. Armentrout - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Klappentext von „Kissed“

Er ist kalt, herzlos, tödlich. Sein Name lässt Fae und Menschen zugleich erzittern: der Prinz. Verfolgt von den Schatten seiner Vergangenheit, ist alles, was Caden will, Rache. Rache an jenen, die ihn gefangen nahmen und mit einem dunklen Zauber in einen nie endenden Albtraum zwangen. Doch es gibt eine Person, die ihm helfen kann: Brighton. Nur hat die unschuldige junge Frau die Grausamkeit des Prinzen einst mit eigenen Augen erlebt. Niemals wird sie mit ihm zusammenarbeiten! Als Brighton hinter Cadens eisiger Fassade den Mann erkennt und das Feuer spürt, das zwischen ihnen brennt, beginnt sie zu wanken. Zu spät? Ein mächtiger Feind ist aus der Anderwelt zurückgekehrt, um den Prinzen erneut in das Monster zu verwandeln, das er einst war …

Zwei wundervolle Geschichten aus der Welt von »Wicked« in Sonderausstattung mit besonderer Veredelung. (Quelle)

Eine starke Protagonistin & ein etwas verwirrender Klappentext

Blieb sie in der Hauptreihe als Nebencharakter mit kurzen Auftritten eher blass, so startet Brighton als Heldin der beiden Kurzgeschichten nun so richtig durch. Sie ist toughe, bissig und humorvoll – aber auch nicht frei von Schuldgefühlen und Selbstzweifeln.
Eine interessante Mischung, die das Lesen der Story aus ihrer Perspektive spannend und unterhaltsam macht.

Auch die anderen handelnden Personen bleiben sich größtenteils treu. Einzig Ren & Ivy haben mich echt enttäuscht. Zwar glaube ich, dass sie durchaus nachvollziehbar handeln und ihrer Charakterentwicklung damit insgesamt treu bleiben, aber mich stört das immer enorm, wenn „ehemalige HeldInnen“ aus einer Reihe plötzlich so negativ abgeschrieben werden, nur um die Belange der „neuen HeldInnen“ noch stärker hervorzuheben.

Irritiert hat mich aber vor allem der Klappentext des Buches, denn dieser hat leider wenig mit der Handlung zu tun. Abgesehen davon, dass es durch diesen zunächst so wirkt, als wäre die Geschichte aus Cadens Sicht erzählt, ist die tatsächliche Geschichte anders als darin beschrieben. Und obwohl ich die Storyline der beiden Kurzgeschichten an sich mochte, habe ich nach dem Lesen des Klappentextes etwas gänzlich anderes erwartet.

Abermals sehr dunkle und gewaltvolle Passagen

Während ich es alles in allem wieder genossen habe, in die erwachsene und wesentlich düstere Wicked-Welt von Jennifer L. Armentrout einzutauchen – verglichen mit ihren Jugendbüchern wie etwa der Lux-Reihe – gibt es auch in diesem Buch wieder etwas, das mich zum Teil enorm gestört hat: die enorme Gewalt.

Kissed. Wicked. Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit. -  Jennifer L. Armentrout - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Wenn du die Hauptreihe, besonders den zweiten Band „Torn“ gelesen hast, wirst du verstehen, was ich meine. Denn auch in der zweiten Kurzgeschichte kommen Folter und folterähnliche Szenen nicht zu kurz. Und leider ergaben sich dadurch auch ein paar surreale Folgemomente, auf die ich im Spoiler-Kästchen näher eingehe.

Vorsicht: SPOILER!

Ganz ehrlich: Brighton wird über einen Monat lang von einem vollkommen wahnsinnigen Fae gefangen gehalten und erwartet danach trotzdem noch mehr oder weniger munter ein Kind von Caden? Das ist selbst für einen Fantasy-Roman eher unrealistisch. Klar, sie hat den Sonnenkuss von ihm bekommen und so weiter. Aber für mich ergibt das dennoch nicht die Spur eines Sinns. Ich bin wirklich gespannt, wie dieser Plot in einer kommenden Kurzgeschichte weitergesponnen werden soll.

[collapse]

Wie wird es weiter gehen?

Wie wird es weitergehen – das war eine Frage, die ich mir am Ende der zweiten Kurzgeschichte gestellt habe. Denn es wird eine weitere geben, soviel ist nach diesem Ende eigentlich klar. Ich hoffe, dass Brighton darin trotz der Erlebnisse des zweiten Teils wieder zu ihrer gewonnenen Stärke zurückfindet und wieder sie selbst wird. Ich hoffe auf ganz viele Tink-Momente, der leider etwas zu kurz kam in den ersten Geschichten und vor allem hoffe ich auf eine etwas nahbarere Ivy.

Fazit: Trotz des etwas schwachen Endes der Wicked-Trilogie habe ich mich gefreut, diese Kurzgeschichtensammlung zu lesen und abermals in das magische New Orleans einzutauchen. Brighton und Caden überzeugen als Hauptfiguren, allerdings ist mir die Handlung der zweiten Kurzgeschichte zu stark auf Gefangenschaft und Folter ausgelegt. Insgesamt aber eine schöne Idee der Fortsetzung einer beliebten Reihe, die sich auch optisch gut daneben angliedert.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben

Titel: Kissed. Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit.
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Originalsprache: englisch; „The Prince“ und „The King“
gelesen auf: deutsch
Version: Paperback
Verlag: Heyne Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (9. Dezember 2019)
ASIN: B07QQCSHFQ
ISBN: 978-3-641-25042-3
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 512 Seiten
Preis: 14,99€ (Paperback), 11,99€ (eBook)

* Das Rezensionsexemplar von Kissed. Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit. wurde mir freundlicherweise von der Verlagsgruppe Randomhouse kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Kissed. Wicked. Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit. -  Jennifer L. Armentrout - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.