Im Gespräch mit Morgane Moncomble

Never Too Close – Der Roman von Morgane Moncomble im LYX-Verlag

Im heutigen Artikel möchte ich dir nicht nur den zauberhaften New Adult Roman Never Too Close* von Morgane Moncomble vorstellen, vielmehr habe ich auch während der Frankfurter Buchmesse mit der Autorin geplaudert! Daher gibt es heute eine Rezension mit Hintergrundgespräch – denn letzte Woche ist auch der Folgeband der Dilogie erschienen.  

In ihrem Debütroman Never Too Close* entführt uns die französische Autorin nach Paris – könnte es eine passendere Geschichte für eine Lovestory geben? Vermutlich nicht. Und dennoch lernen sich die beiden Hauptfiguren aus Morganes Roman nicht etwa bei einem Spaziergang an der Seine oder im Jardin des Tuileries kennen. Auch die Theke in einem zuckersüßen Macarons-Geschäft ist es nicht geworden, genauso wenig wie ein Café mit Blick auf den Eiffelturm, sondern: ein Aufzug. Jepp, die Lovestory zwischen Violette und Loan beginnt an einem Silvesterabend im Aufzug ihres Wohngebäudes.

Klappentext von Never Too Close*

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird …
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal … oder? (Quelle)
Ich gestehe: Ich finde den Klappentext leider furchtbar. Das liegt aber auch daran, dass ich die ganze Thematik lächerlich überbewertet finde. Es mag Menschen geben, denen das „Erste Mal“ sehr wichtig ist, aber ich persönlich finde, dass es nur denen, die eh schon Angst vor dieser ominösen zwischenmenschlichen Sache haben, nur noch mehr Unsicherheit bereitet. Gleichzeitig nerven mich diese „Der Typ machte aus dem Mädchen eine Frau“-Stories unfassbar – ich denke, Frauen sind auch so Frau genug, wenn sie ein gewisses Alter erreicht haben. Und ich schweife gerade etwas ab. (Erwähnte ich, dass mich das Thema auch immer leicht in Rage bringt?)
Never Too Close – Der Roman von Morgane Moncomble im LYX-Verlag

Das Überzeugende an der Geschichte: Wenig Charakterklischees

Das klingt jetzt auch gerade negativer, als es – im Bezug auf das Buch – tatsächlich ist. Ich finde es, nach dem Lesen des Buches – so schade, dass das zum Aufhänger gemacht wurde, denn beide ProtagonistInnen sind so wunderbar authentisch, fast schon klischeefrei und ich mochte sie beide so unfassbar gern! Auch die Story ist wahnsinnig schön und es hätte diverse andere Themen im Umkreis der beiden gegeben, die sich ebenfalls super als Aufhänger gemacht hätten. Nun, es ist dieser geworden, mit dem ich mich nicht ganz so anfreunden kann, aber darüber kann ich hinwegsehen, weil – habe ich eigentlich schon erwähnt, dass Loan Feuerwehrmann ist?
Mit seiner Berufswahl gehen auch einige tragische Elemente einher und dann ist da natürlich noch Loans (Ex-) Freundin Lucie, die eine größere Rolle in der Beziehung zwischen Violette und ihm spielt. Aber statt an dieser Stelle mehr zu verraten, lasse ich gern auch die Autorin selbst zu Wort kommen.

Im Gespräch mit Morgane Moncomble

Auf der Frankfurter Buchmesse 2019 hatte ich die Gelegenheit, mit Morgane Moncomble ein kurzes Interview zu führen. Dabei habe ich mit ihr über Never Too Close* gesprochen, aber auch über den zweiten Band, Never Too Late. Falls du das Buch noch nicht gelesen hast: Einige Fragen und Antworten im folgenden Abschnitt enthalten Spoiler!

Morgane Moncomble (rechts) auf der Frankfurter Buchmesse 2019

Lass uns über dein Buch Never too Close sprechen! Beide ProtagonistInnen haben besondere Berufe, er ist Feuerwehrmann, sie studiert Modedesign. Wie bist du auf diese Charaktere gekommen?
Bei Violette war das ganz einfach. Jede meiner Protagonistinnen hat ein wenig von mir. Ihre Liebe für Mode ist das, was mich mit Violette verbindet. Für lange Zeit wollte ich Stylistin oder Modedesignerin werden. Ich liebe Mode und ich liebe vor allem Lingerie – genau wie Violette. Bei Loan – ich weiß es gar nicht genau. Ich wollte für ihn einen ehrbaren Beruf. Einen Beruf, wo er Menschen helfen und retten kann – auch aufgrund seiner Vergangenheit. Nach dem, was mit seiner Familie und vor allem seiner Mutter passiert war, schien mir das einfach zu passen.

Werden wir denn in Zukunft noch mehr von den beiden zu lesen bekommen? Der Folgeband wird sich um Violettes beste Freundin Zoé drehen, da haben wir vielleicht eine Chance auf ein Wiedersehen mit Violet und Loan?
Genau, im zweiten Band, Never too late, erfahren wir mehr über Zoé und Jason. Dieser Band ist etwas Besonderes für mich, da es ein sehr persönliches Buch ist. Ich spreche darin über schwierige und sehr persönliche Themen. Es war auch ganz anders, aus der Sicht von Zoé und Jason zu schreiben. Nicht, weil die beiden unbedingt komplexer sind als Violette und Loan, aber sie sind “dunklere” Charaktere. Sie haben mehr Schwierigkeiten im Leben, mussten schon sehr viel Leid erfahren. Gerade Zoé wirkt erst nicht so, aber sie musste schon viel kämpfen. Im zweiten Buch erfährt man viel über ihre Hintergründe.

Spielt es zur gleichen Zeit wie Never too Close?
Ja, genau zur gleichen Zeit. Man sieht also auch die Geschichte von Violette und Loan – nur eben aus der Perspektive von Zoé und Jason.

In Never too Close gibt es einen sehr traurigen Moment, in dem Ethan eine Rolle spielt. Dieser Moment hatte sehr viel Einfluss auf die Geschichte. Hattest du das von Beginn an so geplant? Oder ist das einfach beim Schreiben passiert?
Nein, ich hatte das nicht so geplant, ich hatte nicht einmal Ethan als Charakter so umfangreich geplant. Er sollte nur ein sympathischer Nebencharakter sein, ich wollte ihn nie so stark ausarbeiten. Aber da hat Ethan nicht mitgespielt. Es war, als würde er sagen: “Hey, ich bin auch noch da!” Er hat sich den Raum  einfach gefordert und ich habe ihn ihm gegeben. Und als er starb, fragte ich mich nur: “Warum tue ich das gerade?”

Ich habe das nicht geplant, aber ich denke, sein Tod hat die Geschichte voran gebracht und den Charakteren geholfen, sich weiterzuentwickeln. Es sterben ja auch im echten Leben leider nicht immer nur die Bösen. Es kann einem gut gehen und man führt ein tolles Leben – und dann passiert etwas Schreckliches. Vor allem, wenn man einen so gefährlichen Job ausübt wie Ethan.

Never Too Close – Der Roman von Morgane Moncomble im LYX-Verlag

Was bedeuten Bücher für dich? Was bedeutet es für dich, sie zu lesen und zu schreiben?
Ich möchte wirklich nicht dramatisch klingen, aber Bücher sind mein Leben. Ich habe erst spät meine Liebe zum Lesen entdeckt, mit elf oder zwölf Jahren, aber seitdem habe ich so viel Spaß am Lesen! Und dann kam irgendwann das Gefühl, meine eigenen Geschichten schreiben zu müssen, eigene Charaktere zum Leben zu erwecken. Und das habe ich dann auch getan. Meine Geschichten haben mir auch während meiner Teenagerzeit (ich war enorm schüchtern!) sehr geholfen, der Realität zu entfliehen. Heute macht es mir noch immer eine unglaubliche Freude, zu schreiben und mit meinen Geschichten eine Botschaft zu vermitteln.

Wenn du selbst Bücher liest, welche Genres liest du gern?
Ich liebe Fantasy. Es war meine erste große Liebe! Ich habe auch zuerst Fantasy Geschichten geschrieben, danach Science Fiction, dann Liebesromane für Jugendliche und erst danach New Adult. Never too Close spielt als New-Adult-Roman also im letzte Genre, das ich ausprobiert habe. Irgendwann möchte ich auch noch mal einen Fantasy Roman lesen.

Und wir würden uns enorm über deine kommenden Bücher freuen, liebe Morgane! Danke für dieses Gespräch und vielen Dank auch an Simone vom LYX-Verlag* für die Organisation.

Was in Zukunft von Morgane Moncomble zu Lesen sein wird

Mit Never Too Late ist kürzlich der zweite Band aus Morgane Moncombles „Never“-Reihe erschienen. In diesem erzählt sie die Story von Zoé und Jason, die wir bereits im ersten Teil der Dilogie als beste Freunde der ProtagonistInnen kennen lernen durften. 

Und was kommt als Nächstes? Ende September diesen Jahres erscheint Bad At Love, ein (vermutlicher) Stand-Alone Roman, in dem sie die Geschichte von Azalée erzählt. Die junge Frau kehrt nach dem Tod ihrer Mutter zurück in ihre Heimatstadt, wo nicht nur schreckliche Erinnerungen an ihre Vergangenheit auf sie warten, sondern auch ihr neuer Nachbar Eden, der sexy und geheimnisvoll ist…

Fazit: Never Too Close ist eine liebevolle Geschichte, die beim Lesen berührt. Violette und Loan sind ungewöhnliche Charaktere, zwischen denen die Chemie einfach stimmt. Eingebettet in die romantische Atmosphäre der Stadt der Liebe, ist dieser Roman genau die richtige Unterhaltung für einen gemütlichen Nachmittag.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben Never Too Close*

Titel: Never Too Close*
Autorin: Morgane Moncomble
Originalsprache: französisch
gelesen auf: deutsch (übersetzt von: Ulrike Werner-Richter)
Version: Taschenbuch/Broschiert
Verlag: LYX; Auflage: 1. Aufl. 2019 (30.09.2019)
ASIN: B07RP9VD95
ISBN: 978-3736311220
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 464 Seiten
Preis: 12,90€ (TB), 9,99€ (eBook)

* Das Rezensionsexemplar von Feeling Close To You wurde mir freundlicherweise vom LYX Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Never Too Close – Der Roman von Morgane Moncomble im LYX-Verlag

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.