Handlettering – die 33 schönsten Alphabete

Seit ungefähr einem Jahr begeistere ich mich zusehends für das Thema Handlettering. Eigentlich begann es ganz harmlos mit einigen schönen Pinterest-Inspirationen und der Abwesenheit des „richtigen Stempels“ zum Kartenwerkeln. Inzwischen habe ich ein hübsches Moleskine-Büchlein als Blog- und Leseplaner, in dem ich auch nach Herzenslust das Lettering übe.

So viele Bücher zu dem Thema…

Während ich ja grundsätzlich eine sehr überzeugte Anhängerin von Online-Tutorials bin, da ich diese immer und überall dabei haben kann, muss ich auch zugeben, dass mich die meisten Lettering-Bücher im Buchhandel unfassbar stark ansprechen. Ich werde nahezu von dem Büchertisch angezogen, auf dem die verschiedensten Lettering-Bücher ausliegen.
Bisher bestand darin jedoch auch mein Hauptproblem mit diesen Ratgebern: sind sie alle gleich und nur von verschiedenen Verlagen, Autor*innen oder generell nur ein anderes Cover? Erzählen sie mir wirklich mehr, als ich online mit zwei Klicks erfahre? Muss ich wirklich das passende Stifteset dazu kaufen, sonst klappt das ganze nicht?

…Und Antworten auf diese Fragen?

Die ganzen Fragen sind erstmal echt irritierend – und lassen sich dennoch leicht beantworten, zumindest aus meine Sicht:
1. Nein, gleich sind die Bücher nicht. Manchmal unterscheidet sie nicht viel und oft ist der Unterschied allein die Herangehensweise der unterschiedlichen Autor*innen sowie der Stil und damit die Auswahl der Vorlagen etc.
2. Wichtige Unterscheidung außerdem: Ratschlag- und Vorlagenbuch sowie alleiniges Übungsheft
3. Nein, sie erzählen nicht wirklich mehr. Sie erzählen es nur kompakter und ohne das Risiko eines toten Links auf Pinterest. Dafür immer aus dem statischen Moment des Drucks.
4. Nein, das passende Stiftset ist absoluter Quark. Ich kaufe mir zurzeit nach und nach eine kleine Auswahl an Tombows und auch andere Letteringstifte. Aber vor allem, wenn meine vorhandenen Fineliner die Hufe hochreißen. Wichtig ist aus meiner Sicht nur ein guter Bleistift (nach deinen Vorlieben! Magst du harte Bleistifte lieber als weiche – dann nimm‘ die auch und lass‘ dir von niemandem sagen, welche besser zeichnen.) kombiniert mit dem passenden (!) Radiergummi, der auf die Härte des Bleistiftes ausgelegt ist. So kannst du später alle Hilfslinien ausradieren.

Ansonsten kannst du auch mit einem Kugelschreiber, Metallic- oder Kreidestift lettern. Punkt.

Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete mit Rahmen, Ornamenten und Bordüren: Das praktische Vorlagenbuch. Tipps zur Gestaltung von Karten, Anhängern und Tafeln (Bassermann Verlag)  - Buchrezensionen und Handlettering auf vielleichtaberdoch.de

Nach dieser „kurzen“ Einleitung nun aber zum Buch – „Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete“*. Es hat eine angenehme Größe und auch der Umfang ist mit 80 Seiten sehr gut auf das am Buch arbeiten ausgelegt. In der Regel liegt es neben meinem Journal auf dem Schreibtisch, damit ich schnell danach greifen kann.

So vielversprechend wie das schöne Cover in Tafeloptik ist, so hilfreich ist auch der Inhalt. Es werden Techniken beschrieben und dann gibt es die im Titel angekündigten Alphabete und noch viel mehr Inspiration.

Schöne Schrift kann jeder …

… man muss nur wissen, wie es geht. In diesem Praxisbuch werden Buchstabe für Buchstabe die 33 schönsten Schriften vorgestellt. Dabei wird genau erklärt, wie man sie mit Stift, Pinsel und Kreide schreibt oder konstruiert. Zusätzlich werden viele Vorlagen für Rahmen, Ornamente und Bordüren angeboten. Dekorative Aufschriften auf Karten, Tafeln, Bildern oder Textilien gehen so mit ein wenig Übung ganz leicht von der Hand. Damit das Üben leicht fällt, gibt es gerasterte Seiten mit Hilfslinien zum Download auf der Website. [Quelle]

Was mir manchmal etwas gefehlt hat, waren ausführlichere Erklärungen. Etwas mehr „an die Hand nehmen“, wenn du so willst. Davon hätte das Buch* gut noch 5-10 Seiten vertragen können. Aber der Titel legt gleichzeitig auch nahe, dass es eher ein Ergänzungswerk oder eben eine Inspirationsquelle für aktive Letterer ist. Und diese Aufabe erfüllt das Buch sehr gut.

Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete mit Rahmen, Ornamenten und Bordüren: Das praktische Vorlagenbuch. Tipps zur Gestaltung von Karten, Anhängern und Tafeln (Bassermann Verlag)  - Buchrezensionen und Handlettering auf vielleichtaberdoch.de

Fazit: Für mich spielt vor allem die Preis-Leistung bei diesem Buch eine enorme Rolle. Oft liegen die Preise für Letteringbücher bei ca. 20,00 €. Dieses Buch kostet 7,99 € und bietet sich daher als Ergänzung oder auch als kleines Mitbringsel für einen Letterer absolut an. Was mir gefehlt hat, war etwas, dass das Buch inhaltlich von der breiten Masse der Ratgeber noch mehr abhebt.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben für Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete*

Titel: Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete mit Rahmen, Ornamenten und Bordüren: Das praktische Vorlagenbuch. Tipps zur Gestaltung von Karten, Anhängern und Tafeln
Autorin: Norbert Pautner
Originalsprache: deutsch
gelesen auf: deutsch
Version: Broschiert
ASIN:
ISBN: 978-3809438038
Verlag: Bassermann Verlag*; Auflage: 10 (2. Oktober 2017)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 80 Seiten
Preis: 7,99 (TB)

* Das Rezensionsexemplar von Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete wurde mit freundlicherweise von der Verlagsgruppe Randomhouse kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Handlettering. Die 33 schönsten Alphabete mit Rahmen, Ornamenten und Bordüren: Das praktische Vorlagenbuch. Tipps zur Gestaltung von Karten, Anhängern und Tafeln (Bassermann Verlag)  - Buchrezensionen und Handlettering auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

2 comments

  1. Liebe Lara,

    auch ich als Achtsamkeitstrainerin liebe Handlettering und Tagebuch schreiben. Es bringt so viel Aufmerksamkeit und Liebe in unsere stressige Welt.

    Mit herzlichen Grüßen
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.