Erellgorh – Geheime Wege – Matthias Teut

Auf der Leipziger Buchmesse im März 2017 lernte ich den Fantasy-Autor Matthias Teut kennen, dessen Roman „Erellgorh – Geheime Mächte“ ich noch auf der Heimreise nach Berlin im völlig überfüllten Zug begann zu lesen. Direkt nahtlos bestellte ich mir die Fortsetzung, die die Geschichte der Helden Atharu, Selana und Pitu weitererzählt.

Drei Erzählperspektiven und viel Spannung

Wie auch schon im ersten Teil, wird die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive eines der drei Helden erzählt – daran ändert sich auch nichts, als sie in diesem Teil endlich aufeinander treffen. Die verschiedenen Perspektiven machen es gerade am Anfang auch sehr interessant, denn so erfahren die Leser, wie sich die einzelnen Personen wahrnehmen und wie sie langsam Beziehungen zueinander aufbauen.
Nach diesem ersten Kennenlernen, bleibt den Helden aber nicht viel Zeit gemeinsam, denn in der sagenumwobenen und titelgebenden Elbenstadt Erellgorh soll geprüft werden, ob sie wirklich die Auserwählten sind.

Willkommen zurück in der Welt von Erellgorh
„Unter die Erde, Geschmeiß!“ Die Stimme des Kreh gellte wie ein Orkan durch seinen Kopf. „Und hoffe darauf, dass ich euch vergesse, wenn ich die Elben und alle ihre Helfer auslösche!“

Dunkle Zeiten für die Völker Jukahbajahns: Grausame Schatten jagen nach den magischen Bruchstücken und Gellwicks ziehen mordend und plündernd durch die Länder.
Als Atharu, Selana und Pitu sich begegnen, überschlagen sich die Ereignisse. In der Elbenstadt Erellgorh glauben sie endlich, das Ausmaß der Bedrohung zu verstehen. Doch sie ahnen nicht, wie hoch der Preis wirklich ist, den sie zahlen müssen. Und nicht nur die Elben sind für eine Überraschung gut. [Quelle]

Erellgorh – Geheime Mächte – Matthias Teut - Buchrezensionen auf vielleichtaberdoch.de

Es wird ernst – sehr ernst

Schon im ersten Teil waren die Helden auf ihrer Reise durch Jukahbajahn nicht gerade sicher und wurden an vielen Stellen von Feinden attackiert. Doch nun, da sie ihrer Bestimmung zugeführt wurden, wird die Situation nicht etwa leichter – ein mächtiger Feind droht auf sie aufmerksam zu werden, dabei müssen sie noch so viel lernen, um ihre neuen Kräfte bändigen und nutzen zu können.
Dieser Spagat ist es, der diesen zweiten Teil ausmacht und der auch gut gelingt: trotz längerer Ausbildungsstunden der Helden, wirken sie keineswegs langweilig, eher meint man sich als tatsächliche*n Zuschauer*in der Lerneinheiten rund um Feuer- und Luftmagie. Doch vor allem sind es die kurzen (und eher indirekten) Begegnungen mit dem Kreh, die für eine Extraportion Spannung sorgen.

Fazit: Wie geht es weiter? Diese Frage stellte ich mir, als sich der Prozentbalken des eBooks unaufhaltsam der 100%-Marke näherte. So viele Fragen sind noch unbeantwortet und viele neue sind hinzugekommen.
Wie auch schon im ersten Teil, so versteht es Matthias Teut auch hier, seine Leser*innen zu fesseln und Geschichten zu weben. Die Charaktere, waren sie schon im ersten Teil sympathisch, haben noch mehr Tiefe, Ecken und Kanten bekommen und so ist die Freude auf den dritten Teil groß.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben

Titel: Erellgorh – Geheime Wege
Autor: Matthias Teut
Originalsprache: deutsch
gelesen auf: deutsch
Version: eBook
Verlag: Dichtfest-Verlag; Amazon Publishing
ASIN: B01MY4XTM9
ISBN: 978-3946937012
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 440 Seiten
Preis: 12,95€ (TB), 3,99€ (eBook)

Erellgorh – Geheime Mächte – Matthias Teut - Buchrezensionen auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.