Die maskierte Stadt – Genevieve Cogman

Der zweite Teil der Reihe um Die Bibliothekare war mir wieder ein echtes Lesevergnügen. Nachdem ich Die unsichtbare Bibliothek von Genevieve Cogman ausgelesen hatte, wollte ich mir „Die maskierte Stadt“ tatsächlich aufheben, bis der dritte Teil erschienen ist. Denn der Klappentext ließ mich befürchten, es könne einen Cliffhanger geben & dergleichen ertrage ich zurzeit wirklich nicht. Nun ist bereits Teil vier erschienen, ehe ich mit der Reihe weitergekommen bin. Höchste Zeit also.

Bücherdiebin, Agentin – Bibliothekarin

Protagonistin des zweiten „Die Bibliothekare“-Teils ist noch immer die Bibliothekarin Irene Winters – diesmal mit doppelt männlicher Unterstützung. Während sie im ersten Teil noch eine Umherreisende ist, ist sie inzwischen die feste Bibliothekarin einer Parallelwelt. Als diese, muss sie jedoch noch immer wertvolle Bücher für die Bibliothek besorgen. Neben der SPRACHE, einer Art Zauberkunst, die es ihr ermöglicht, Gegenstände (und etwas komplizierter auch Lebewesen) zu manipulieren, ist ihr Assistent Kai durch seine Herkunft eine echte Hilfe.

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Ihr Job ist es, einzigartige, ungewöhnliche oder rare Bücher für diese Bibliothek zu beschaffen. Sie hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion einen seltenen Bram-Stoker-Text erworben, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird entführt, ohne dass Irene es verhindern kann. Die Spur der Verbrecher führt in ein dunkles Venedig des immerwährenden Karnevals. Ein Ort der Masken und Geheimnisse. Und des Todes … [Quelle]

Die Biliothekare: Die maskierte Stadt - Genevieve Cogman  - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Irene Winters und eine ziemlich verrückte Venedig-Version

Die Gesetze von Irenes Arbeitgeberin, der Bibliothek, sind eindeutig: kein Einmischen in den Kampf von Drachen und Elfen, nur zusehen. Während durch die Macht der Elfen einige Parallelwelten längst im Chaos verschwunden sind, regiert auf anderen Welten die Ordnung der Drachen. Doch natürlich muss Irene auch in Die maskierte Stadt wieder die Neutralität der Bibliothek gefährden, indem sie Drachen und Elfen um Hilfe bittet. Unbekannte Entführer haben ihren Studenten Kai nämlich ausgerechnet in eine Welt mit besonders hoher Chaos-Verseuchung entführt. Diesen Ort darf Irene eigentlich gar nicht betreten – zu gefährlich ist es dort. Sogar der Zugang durch die Bibliothek in diese Parallelwelt ist verschlossen. Auf unheimlichen Wegen gelangt sie schließlich dennoch in die maskierte Stadt und muss von nun an des öfteren improvisieren, da das Chaos der Welt selten logisch agiert.

Strafbares Handeln oder rechenschafte Lehrerin?

Ich habe auch diesen Teil wieder sehr gern gelesen und konnte ihn zwischendurch kaum aus der Hand legen. Unbedingt wollte ich wissen, ob Irene Kai befreien kann und ob sie letzten Endes für ihr eigenmächtiges Handeln bestraft wird. Dennoch gab es zwischendurch sehr langatmige Momente, in denen ich manchmal gern die Seiten übersprungen hätte. Doch muss ich fairerweise anmerken, dass ich hier womöglich auch zu ungeduldig bin und unbedingt wissen musste, welches Ende auf die Helden wartet.

Die Biliothekare: Die maskierte Stadt - Genevieve Cogman  - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Fazit: Interessant fand ich an diesem Teil, dass zwar auch die Drachen näher vorgestellt wurden, aber vor allem die Elfenwelt. Was genau es im Einzelnen bedeutet, wenn eine Welt einem hohen „Chaos-Befall“ ausgesetzt ist und wie die Menschen (und auch andere Elfen!) darauf reagieren, zeigt sich besonders deutlich in dieser Parallelwelt. Gleichzeitig bekommt man einen tieferen Eindruck in das Gesamtkonstrukt von Elfen und Drachen und der Balance zwischen ihrem Wesen. Ich hoffe sehr, dass in einem späteren Teil die andere Variante, die „Überordnung“ ebenso gut beleuchtet wird.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben für Die maskierte Stadt

Titel:Die Bibliothekare: Die maskierte Stadt
Autorin: Genevieve Cogman
Originalsprache: englisch – The Masked City
gelesen auf: deutsch
Version: Taschenbuch (Broschiert)
ASIN: 340420803X
ISBN: 978-3404208036
Verlag: Bastei Lübbe (12. August 2016)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 464 Seiten
Preis: 16,00 (TB/Broschiert), 8,99€ (eBook)

Die Biliothekare: Die maskierte Stadt - Genevieve Cogman  - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.