Die kleinen Geheimnisse des Herzens – Celia Anderson

Schon als ich das Cover und den Klappentext von Celia Andersons „Die kleinen Geheimnisse des Herzens*“ gelesen hatte, war es kurz um mich geschehen. Einen Moment lang hatte ich nur einen Gedanken: Bitte sei ein wundervolles Buch, du siehst aus wie der Traum eines Geschenkes. Und so wagte ich mich an die Geschichte der rüstigen May, die mit fast 111 Jahren ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall verbringt…

…und hatte es am Anfang etwas schwer, in die Geschichte zu kommen. Es mag an dem doch sehr starken Altersunterschied zwischen mir un den beiden wichtigsten Personen des Buches, May und ihrer Nachbarin Julia, gelegen haben, Aber es dauerte etwas, bis ich mit dem von Celia Anderson erdachten Setting warm wurde.

Dabei beeindruckte mich Mays Fähigkeit, aus den Erinnerungsstücken anderer Menschen Lebensenergie zu ziehen, sehr. Ich bin selbst in einem sehr kleinen Dorf groß geworden und habe oft genug beobachten können, wie gerade ältere Menschen eine wahre Woge der Lebenskraft durchzuckte, wenn sie Klatsch und Tratsch erfahren und weitertragen konnte. Auch wenn es sich bei Mays Gabe um etwas anderes handelt, kam ich während des Lesens diverser Passagen nie um diesen Vergleich umhin.

Die Geheimnisse des Herzens – Celia Anderson (Bastei Lübbe Verlag)

Einsamkeit und Abgeschiedenheit

Gleich zu Beginn kommt auf mehrere Arten Spannung in die Geschichte und es macht Spaß, all diese Handlungsbögen zu verfolgen. Da ist neben May auch deren alleinerziehender Nachbar Andy mit seiner Tochter Tamsin und auch als im Ort beschlossen wird, dass endlich etwas gegen die Einsamkeit der älteren Leutchen im Dorf getan werden muss, kommt Schwung ins Geschehen. Und dann reist da schließlich Julias Enkelin Emily an, die nicht nur das Leben ihrer Oma nach dem Tod des Großvaters neu ordnen will, sondern auch feststellt, dass sie sich wie magisch zu Mays Nachbar Andy hingezogen fühlt…

Klappentext von Die kleinen Geheimnisse des Herzens*

Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe, das Leben und den Wert wahrer Freundschaft

May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen – wenn auch mit etwas unkonventionellen Methoden …

(Quelle)

Warmherzig und auch ein bisschen anders

Emily hatte ich sofort ins Herz geschlossen und mochte die Art und Weise, wie sie sich um ihre Großmutter Julia kümmern wollte. Auch May und Julia mochte ich beinahe sofort – bei so alten Damen mit viel Geheimnissen kommt bei mir immer sofort so eine unbeschreibliche Miss-Marple-Sehnsucht hoch, die die beiden wunderbar bedienen konnten.

Die Geschichte ist einfach wunderbar warmherzig und auch wenn mir das Hin und Her zwischen Emily und Andy zwischendurch etwas auf die Nerven ging, fand ich die Geschichte insgesamt sehr einfühlsam und glaubhaft geschrieben.

Die Geheimnisse des Herzens – Celia Anderson (Bastei Lübbe Verlag)

Es dauert ein Weilchen, bis die Lesenden nach und nach die Geheimnisse erfahren, die nicht nur im Klappentext, sondern auch immer wieder in der Geschichte selbst angedeutet werden. Dadurch entsteht ein Spannungsbogen, der mich förmlich dazu gezwungen hat, weiterzulesen.

Besonders rührselig ist jedoch das Band zwischen May und Emily. Denn nachdem May in ihrem betagten Alter im Grunde alles und jeden überlebt hat, mit der und dem sie aufgewachsen war, ist sie doch auch sehr allein und einsam. Aber wie diese beiden Frauen über so viele Jahre Altersunterschied auf einer besonderen Ebene zueinanderfinden, hat mich sehr berührt.

Aber reden wir auch noch einmal kurz über die Aufmachung des Buches, denn das rundet in diesem Fall das Erscheinen wunderbar ab. Der Hardcover-Einband ist etwas kleiner „als üblich“ mit 12.3cm Breite und 18.8 cm Höhe. Dadurch hat es eine sehr handliche Größe und bietet sich – ich sagte es Eingangs bereits – geradezu an, verschenkt zu werden. Das farblich passende Lesebändchen und die filigranen Goldverzierungen vollenden diesen Eindruck.

Fazit: Das Buch von Celia Anderson ist alles in allem ein wunderbares Buch zum Entfliehen des Alltags an die rauen Küsten Cornwalls. Die süßen Landhäuschen und die eigenwilligen BewohnerInnen machen das Lesevergnügen zu etwas ganz besonderen. Wer sich nicht daran stört, dass es zwischendurch etwas langatmig wird, wird viel Freude an der Geschichte von May und Julia haben.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben von Die kleinen Geheimnisse des Herzens*

Titel: Die kleinen Geheimnisse des Herzens*
Autorin: Celia Anderson
Originalsprache: englisch (übersetzt von Kerstin Ostendorf)
gelesen auf: deutsch
Version: Hardcover
Verlag: Lübbe; 1. Aufl. 2020 Auflage (30. April 2020)
ASIN: B07ZQ8Q5C5
ISBN: 978-3785726969
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten
Preis: 18,00€ (HC), 13,99€ (eBook)

* Das Rezensionsexemplar von Doe kleinen Geheimnisse des Herzens wurde mir freundlicherweise vom Lübbe Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Die Geheimnisse des Herzens – Celia Anderson (Bastei Lübbe Verlag)

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.