Der unsterbliche Alchemyst – Michael Scott

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, diese zufälligen Schlendereien in Buchhandlungen zu unterbinden, solange ich mich fast hinter meinem Stapel der ungelesenen Bücher verstecken kann. Aber manchmal passiert es dennoch.
Bei einer dieser Stöberrunden habe ich in einer hübschen Harry-Potter-Themenecke dann „Der unsterbliche Alchemyst“ von Michael Scott entdeckt – und mitgenommen. Immerhin ging es um niemand geringeren als Nicholas Flamel!

Als würde Harry Potter auf Percy Jackson treffen

Michael Scott, seines Zeichens einer der erfolgreichsten Autoren der Irlands, taucht gleich im Auftakt seiner sechsteiligen Fantasy-Saga tief in das Reich der Götter- und Heldensaga ein. Und nicht in irgendeine, sondern gleich in alle. Er erweckt Kriegerprinzessinnen, unsterbliche Alchemysten, Krähengöttinen und Urhexen zum Leben, vermischt Sagen und histsorische Persönlichkeiten und versetzt sie alle ins Amerika des 21. Jahrhunderts.

Nicholas Flamel, Der unsterbliche Alchemyst (Michael Scott, 2010) - Buchrezensionen auf vielleichtaberdoch.de

Es geht um Magie und und die Veränderung der Weltordnung, denn dunkle Mächte beabsichtigen, die Herrschaft der Menschen zu beenden und uralte Götter wiederauferstehen zu lassen. Eine Mischung aus Harry Potter und Percy Jackson, wenn man so will.

Klappentext

Ein geheimnisvolles Buch, ein unerkannter Magier, ein abenteuerlicher Wettlauf gegen die Zeit

San Francisco 2007. Am helllichten Tag, in Nick Flemings Buchhandlung, trauen Sophie und Josh kaum ihren Augen: Ein Unbekannter attackiert den Buchladenbesitzer Fleming mit purer Magie – und entkommt mit einem alten Buch.
Was die Zwillinge nun erfahren, ist unfassbar: Nick Fleming ist kein Geringerer als der berühmte Alchemyst Nicholas Flamel, geboren vor über 670 Jahren. In einem alten Zauberbuch, dem legendären Codex, entdeckte er das Geheimnis ewigen Lebens. Und genau dieses Buch hat der Fremde gestohlen. Die Mächte des Bösen versuchen schon seit Jahrhunderten, den Codex in ihre Gewalt zu bringen – denn mit ihm allein könnten sie die Herrschaft über die Welt zurückgewinnen.
Nicholas Flamel, Josh und Sophie haben genau einen Monat Zeit, um das Zauberbuch zurückzuholen. Ein atemberaubender Wettlauf gegen die Zeit beginnt! (Quelle)

Zugegebermaßen war ich etwas überrascht, als ich für die Rezension die Buchdaten heraussuchte: das Buch ist bereits 2010 erschienen, bisher aber komplett an mir vorbeigegangen. Und hätte mich das Cover nicht sofort angesprochen (und wenn es nicht so strategisch klug platziert worden wäre von den Buchhändler*innen), wäre dem wohl noch immer so.

Fantasy-Jugendbuch mit Humor, Potenzial und einem interessanten Protagonisten: Nicholas Flamel

Das Buch wartet neben den starken Charakteren und der fantastischen Idee auch mit jeder Menge Humor auf. Dennoch gibt es ein paar Schwachstellen, die mitunter das Gesamtbild stören. Ob es nun besser ist, die ganzen Sagenfiguren und historischen Persönlichkeiten zu kennen (irgendetwas muss mein Studium mir ja gebracht haben…) oder nicht, kann ich noch nicht beurteilen; mir erschienen manche Handlungsstränge etwas vorhersehbar, weil ich die Figuren gut kenne, an anderen Stellen fehlt das Wissen aber vielleicht und es geht anderen zu schnell.

Nicholas Flamel, Der unsterbliche Alchemyst (Michael Scott, 2010) - Buchrezensionen auf vielleichtaberdoch.de

Auch fehlt mir die Entwicklung der Charaktere in diesem Buch etwas. Es gibt im zweiten Teil des Buches erste Anstöße, die gerade die Teenager-Helden zwar auch aufgreifen, aber insgesamt erhoffe ich mir an dieser Stelle für die Folgebände mehr. (Vielleicht aber spielt Scott hier auch mit der gerne dargestellten „Bockigkeit“ der verwöhnten und technisierten Jugend?)

Fazit: Alles in allem ein wirklich schönes Buch mit sehr bunten und tiefen Charakteren und einer interessanten Storyline, dessen Folgebände ich in jedem Fall noch lesen möchte. Das Buch hat keine Längen, schwächelt aber etwas in der Charakterentwicklung. Ein großer optischer Pluspunkt ist zudem das Cover, welches sehr verheißungsvoll daherkommt.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben

Titel: Der unsterbliche Alchemyst (Die Geheimnisse des Nicholas Flamel Buch 1)
Autorin: Michael Scott
Originalsprache: englisch; „The Alchemyst (The Secrets of the Immortal Nicholas Flamel, Part 1)“
gelesen auf: deutsch
Version: Taschenbuch
Verlag: cbj (1. März 2010)
ASIN: B004OL2QKI
ISBN: 978-3570400005
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 416 Seiten
Preis: 8,95€ (TB), 8,99€ (eBook)

Nicholas Flamel, Der unsterbliche Alchemyst (Michael Scott, 2010) - Buchrezensionen auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.