Der Papiermagier – Charlie N. Holmberg

Je nachdem natürlich, in welchen Buchkreisen man sich so bewegt, ist die Papiermagier-Serie in aller Munde. Zeit, sich die Reihe mal genauer anzuschauen. Zumal die Trilogie bereits komplett erschienen ist und keine langen (und quälenden) Wartezeiten zu befürchten sind.
Die Geschichte spielt am Anfang des 20. Jahrhunderts in London. Protagonistin ist das Mädchen Ceony, die gerade ihren Abschluss an einer Schule für magisch Begabte gemacht hat und nun eine Ausbildung beginnt – leider nicht ganz so, wie sie es sich erhofft hat.

Tausche Hexenschulabschluss gegen Papierflieger

Ceony ist eine Hauptfigur, mit der man sich recht schnell anfreunden kann. Zu Beginn hat sie gerade ihren Schulabschluss an einer Zaubererschule gemacht und muss nun in die Lehre, um ihre Ausbildung abzuschließen. Ihre Enttäuschung darüber, statt als Schmelzerin Kanonenkugeln und andere spannende Dinge verzaubern zu können, nun Papierflieger falten zu müssen, steht am Anfang vollends im Fokus. Man leidet mit ihr mit und amüsiert sich über ihre Ansichten zu ihrem skurrillen neuen Magiermeister. Obwohl es für sie bedeutet, dass sie Zeit ihres Lebens andas Papier gebunden sein wird und ihr Traum für immer verloren ist, fügt sie sich in ihr Schicksal und wird eine Falterin in Ausbildung. Und nebenbei zur Leibköchin des Papiermagiers.

Klappentext

Ceony hat die Tagis-Praff-Schule für magisch Begabte als Klassenbeste abgeschlossen und wird trotz ihres Traums von Metallmagie zu dem Papiermagier Emery Thane in die Lehre geschickt. Doch die Zauber, die Ceony bei Thane lernt, erweisen sich überraschenderweise als fabelhaft: Sie lernt, Papierkreaturen zu animieren und erweckt Abbilder aus Büchern zum Leben, liest sogar in der Zukunft. Während sie diese Wunder erforscht, erfährt sie auch von den Gefahren verbotener Magie. Eine Exzisorin – eine Anwenderin der finsteren Fleischmagie – überfällt das Landhaus und reißt Thane das Herz aus der Brust. Um das Leben ihres Lehrers zu retten, muss Ceony sich der Magierin stellen und gerät in ein Abenteuer, das sie in die Kammern von Thanes immer noch schlagendem Herzen führt und die Tiefen seiner Seele enthüllt. Der Debütroman »Der Papiermagier« der Autorin Charlie N. Holmberg entführt den Leser in ein außergewöhnliches, dunkles und skurriles Abenteuer, das Leser aller Altersstufen in seinen Bann zieht. [Quelle]

Der Papiermagier - Charlie N. Holmberg - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Schwarze Magie war gestern – jetzt gibt es Exzisoren

Blöderweise hat Ceonys Lehrmeister, Emery Thane, in früheren Tagen die Bekanntschaft einer äußerst nachtragenden Exzisorin gemacht. Gemäß ihrer Berufung, Magie aus dem Menschen selbst zu ziehen und ihn dabei zu vernichten – reißt sie ihm das Herz aus der Brust und verschwindet. Und dann geht die Geschichte so richtig los.
Denn natürlich bewegen sich die top ausgebildeten Magier keinen Millimeter, um den durch Magie am Leben gehaltenen und immer schwächer werdenden Thane zu retten. Stattdessen macht sich Ceony auf den Weg und will ihren Meister retten. Dummerweise ist er nämlich der letzte Papiermagier in London – und damit ihr einziger Weg, eine Magierin zu werden. Und eigentlich war er ja auch ganz nett.

Ich trage dich in meinem Herzen

Nein, diese Überschrift ist hier nicht falsch gesetzt. Denn die Suche nach der Exzisorin, die Thanes Herz gestohlen hat, ist früher oder später natürlich erfolgreich. Kurzzeitig zumindest. Denn der Kampf zwischen den beiden Magierinnen wird zum großen Teil tatsächlich im Herzen des Magiers ausgetragen.

Das kann man natürlich eklig finden, wenn Ceony von Herzkammer zu Herzkammer gespült wird. Oder man erinnert sich einfach an den Biologieunterricht zurück und genießt die authentischen Beschreibungen des Innenlebens eines Herzens. Nur einer Sache sollte man sich besser gleich gewahr sein: das Buch spielt tatsächlich zu ca. 50% in den Herzkammern des Papiermagiers.

Fazit: Ich mochte an diesem Buch einfach alles: die Story, die Charaktere und die ganze Idee dahinter. Im viktorianischen London sind die Magier mit ihrem ganz speziellen „Element“ ein Teil der Maschinerie – sie sind ganz normaler Teil der Gesellschaft und dieser Aspekt hat mir vielleicht am besten gefallen. Stellenweise brechen mir zu viele schnulzige Momente durch, aber was kann man bei einer Reise in das Herz einer Person auch erwarten?

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben

Titel: Der Papiermagier (Die Papiermagier-Serie 1)
Autor: Charlie N. Holmberg
Originalsprache: englisch (The Paper Magician)
gelesen auf: deutsch
Version: eBook
ASIN: B00V73915Y
ISBN: 978-1503947276
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
Preis: 9,99€ (TB), 4,99€ (eBook)

Eine weitere Rezension des Buches findest du bei Missi auf himmelsblau.org.

Der Papiermagier - Charlie N. Holmberg - Buchrezensionen und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.