Das Ritual von London – Benedict Jacka

Nach den Abenteuern in Das Labyrinth von London erhofft sich der Protagonist Alex Verus eine etwas ruhigere Zeit. Stattdessen stolpert mitten in das Ritual von London, den zweiten Teil der Urban-Fantasy-Reihe mit magischen Wesen und einem merkwürdigen Artefakt.

Gesucht: Magische Affenpfote zur Erfüllung von Wünschen

Die Geschichte beginnt gleich mehrfach heikel: Alex‘ gute Freundin Luna, die schon im ersten Teil eine große Rolle gespielt hat, hat einen neuen Freund. Und ausgerechnet dieser stielt ein wertvolles Artefakt, damit er trotz Lunas Fluch mit ihr zusammen sein kann. Klingt romantisch, ist es aber so gar nicht, denn Magier wie Alex wissen, dass ein solches Artefakt nicht ohne Nebenwirkungen bleibt.

Und während Alex seine Freundschaft zu Luna riskiert, um diese vor diesen Nebenwirkungen zu warnen, muss er nicht nur eine wahnsinnig attraktive Unbekannte retten, sondern auch auf seine Spinnenfreundin Arachne achten, die möglicherweise auf dem Radar echt fieser Magier gelandet ist.

Kein Wunder also, dass auch der zweite Teil von Benedict Jackas Alex-Verus-Reihe wieder einige Spannungsmomente zu bieten hat. Insgesamt etwas actionreicher als der erste Teil – was aber auch an weniger nötigen Erklärungen zum Leseverständnis liegen könnte – hat mich Das Ritual von London die ganze Zeit über begeistern können.

Das Ritual von London – Benedict Jacka - Buchrezensionen, Buchgewinnspiele und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Klappentext von Das Ritual von London*

London ist immer eine Reise wert. Und wenn Sie schon mal da sind, empfehlen wir Ihnen einen Besuch im Emporium Arcana, dem Zauberladen des Magiers Alex Verus.
Bis vor kurzem gab es hier zum Beispiel einen magischen Wunscherfüller. Doch er wurde gestohlen. Die junge Luna versuchte, mit ihm einen Fluch zu brechen, um endlich mit dem Mann zusammensein zu können, den sie liebte. Doch magische Wunscherfüller machen nie nur das, was man ihnen aufträgt, und sie fordern immer einen schrecklichen Preis. Während Alex Verus alles versucht, um Luna zu schützen, und nebenbei skrupellose Magier bekämpft, wird ihm eines klar: Die Freundschaft mit einer Spinne ist unbezahlbar! (Quelle)

Riesenspinne mit Modegeschmack

Zur Stimmung des Buches tragen auch die bekannten Charaktere aus Teil eins, die wieder den ein oder anderen Auftritt haben, bei. Der sympathische Sonder taucht ebenso auf wie die Schwarzmagier Rachel und Cinder, die sich noch immer nicht ganz grün mit Alex sind. Und natürlich die überdimensionale Spinne Arachne spielt wieder eine wichtige Rolle in der Geschichte.
Aber auch einige neue Charaktere tauchen auf – und wie schon im ersten Teil, ist auch diesmal nicht von Anfang an ganz klar, wie sie zu Alex und seinen Freunden stehen. Die neuen Charaktere bleiben diesmal leider etwas farblos und hätten auf jeden Fall etwas mehr Tiefe vertragen.

Auch in der Handlung bin ich diesmal sogar noch etwas besser zurechtgekommen. Das mag aber vor allem daran liegen, dass es für Lesende erstmal recht ungewöhnlich ist, sich mit der Magieform von Alex zu arrangieren. Inzwischen habe ich mich an die Divinationsmagie und ihre Beschreibung gewöhnt, sodass ich Alex‘ eigener Aussage, dass er „leider kein Kampfmagier“ ist, nur bedingt zustimmen kann.
Besonders Interessant wird es, wenn Alex und Sonder gemeinsam am Werk sind, denn beide erschaffen mit ihren scheinbar langweiligen Fähigkeiten ein wirklich beeindruckendes magisches Spektakel. Und weil beide ihr Licht gern unter den Scheffel stellen, sorgt das immer wieder für Überraschungsmomente.

Das Ritual von London – Benedict Jacka - Buchrezensionen, Buchgewinnspiele und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Fazit: Auch der zweite Band der Alex-Verus-Reihe hat mir sehr gut gefallen. Noch mehr Grautöne zwischen Schwarzer und Weißer Magie als noch im Vorgänger, aber genausoviel Witz und Humor, verpackt in eine spannende Geschichte.

Buchrezension Bewertung

Bibliographische Angaben

Titel: Das Ritual von London (Alex Verus, Band 2)*
Autor: Benedict Jacka
Originalsprache: englisch „Cursed (Alex Verus 2)“
gelesen auf: deutsch
Version: Paperback
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (15. April 2019)
ASIN: B07JCXTRBG
ISBN: 978-3734161698
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten
Preis: 9,99€ (Paperback), 8,99€ (eBook)

* Das Rezensionsexemplar von Das Ritual von London wurde mir freundlicherweise von der Verlagsgruppe Randomhouse kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Das Ritual von London – Benedict Jacka - Buchrezensionen, Buchgewinnspiele und Reviews auf vielleichtaberdoch.de

Folgende Artikel könnten Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.